Apprentice Exchange = Azubi-Tausch

Jana Roffeis (20) hatte viel Spaß beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen im vergangenen Jahr. Beim Einzelwettbewerb “Team Beruf” haben sich die Auszubildende und ihre Mitstreiter mit dem englischsprachigen Kurzfilm “Azubi-Tausch”, der auf der Idee der Fernsehsendung “Frauentausch” beruht, fürs Azubiturnier qualifiziert. Ihr Fazit: Sie bewegt sich heute noch sicherer in der englischen Sprache. Weiterlesen auf abi.de

 

 

 

Das drohende Ende der europäischen Kleinbauern

Bei Landgrabbing denkt man eigentlich an Afrika, vielleicht auch an Südamerika. Eine Studie zeigt jedoch, dass es auch in Europa zu zweifelhaften Landaneignungen kommt. Die Autoren haben die Besitzverhältnisse europäischen Bodens untersucht. Dabei stellen sie eine zunehmende Konzentration fest – auch in Deutschland –, die u.a. auf eine falsche EU-Agrarpolitik sowie die Privatisierung ehemaligen Staatsbesitzes zurückgeht. Zudem erwerben internationale Investoren zunehmend europäisches Land.

Bei den Römern zeugte es von guter Erziehung, wenn jemand, der sich in der Hauptstadt verdient gemacht hatte, seinen Alterssitz aufs Land verlegte, um sich der Landwirtschaft und Muße zu widmen. Im heutigen Europa muss man sich dafür schon sehr verdient gemacht haben … Weiterlesen

Q: telepolis

Kein Alien, aber äußerst merkwürdig

Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige – und schockierend für die Forscher.
Das Wesen wirkt, als sei es einem Science-Fiction-Film entsprungen. Der Schädel übergroß und extrem in die Länge gezogen, die riesigen Augenhöhlen schräg nach oben zeigend, die Gestalt schlank. Wie man sich einen Alien eben so vorstellt. Weiterlesen

Q: SPIEGEL ONLINE

Sternenschmelze

Wenn aus zwei Sternen einer wird: Christina Korntreff simuliert, wie Gas und Doppelsterne wechselwirken – und erfährt dabei, was geschieht, wenn sich galaktische Molekülwolken zu Bereichen geringerer Dichte verflüchtigen. Weiterlesen

Q: Forschen in Jülich

Von der Ader zum Netzwerk

Dmitry A. Fedosov hat den Sofja Kovaleskaja-Preis der Humboldt-Stiftung erhalten. Mit dem Preisgeld von 1,3 Millionen baut der Mathematiker eine Arbeitsgruppe auf, um die Blutströme in gesundem und in Krebsgewebe zu untersuchen. Das Wissen darüber soll die Tumortherapie gezielt verbessern. Weiterlesen

Q: Forschen in Jülich

Am Wasser gebaut

Wasser in Form von Flussarmen und Seen ist das dominierende Element in Brandenburg an der Havel. Die mittelgroße Stadt hat unter der Wende gelitten, glänzt aber mittlerweile wieder mit drei sanierten Altstadtkernen. Studierende und Touristen genießen das Leben hier — am Wasser und abseits der Ufer.

Auf der Landkarte ist Brandenburg an der Havel leicht zu finden: einfach dorthin schauen, wo es blau ist. Weiterlesen

Q: www.abi.de